20. September 2017

Call of Crows: Entfesselt - G.A. Aiken

September 20, 2017 12 Comments



Piper | Band 1 | Print: 9,99€ | ebook: 8,99 | Seiten: 416 Seiten | Amazon



Beschreibung:

Spätestens seit »Thor« wissen wir: nordische Götter können ziemlich sexy sein! In G. A. Aikens neuer Urban-Fantasy-Reihe »Call of Crows« senden die Asen ihre Boten ins L.A. der Neuzeit, um die Welt vor der drohenden Ragnarök zu bewahren. Doch bei einem Haufen wilder Wikinger und kampflustiger Kriegerinnen sind gewisse »Spannungen« vorprogrammiert ... Niemand weiß besser als Vig Rundstrom: auch Odins Krieger brauchen ab und zu mal einen Kaffee. Erst recht, wenn der von einer heißen Barista wie Kera Watson serviert wird. Als Vig mitansehen muss, wie Kera nach ihrer Schicht überfallen und ermordet wird, beschließt er, sie zu retten. Doch Ex-Marine Kera ist sich nicht sicher, was sie von dieser Rettung halten soll. Als »Krähe« der Norne Skuld soll sie fortan den Weltuntergang verhindern. Nur scheinen ihre neuen Kampfgefährtinnen so gar nichts von Disziplin zu halten. Und dann wäre da noch Vig, der sie ständig von ihrer Arbeit ablenkt ... 


Meine Meinung:


Einmal eine Marine, immer eine Marine. Für Kera gibt es kein Ex Marine. Sie ist, laut ihrer Definition eine Marine, die pensioniert worden ist. Dem entsprechend schaltet sich ihr Gerechtigkeitssinn ein, als sie eine junge Frau in einer Gasse schreien hört. Ohne groß nachzudenken, rennt sie zu dessen Hilfe und es passiert etwas, mit das sie nicht gerechnet hätte. Sie stirbt. Als sie jedoch die Augen wieder öffnet, ist sie im Haus der Crows und sie sieht sich gezwungen, in ihr neues Leben sich einzufügen.

Endlich eine neue Reihe von G.A. Aiken! Die Dragon-Reihe habe ich verschlungen und so hab ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. 
Das Cover ist ähnlich wie die der Dragon Reihe. Leider. Ich muss zugeben, dass ich nicht ein Fan von der Gestaltung bin. Naja, von der Person darauf. Es scheint mir einfach nicht passend. Ich finde, sie sieht weder aus wie eine Person aus dem Buch noch spiegelt sie dessen Geschichte gut dar. Gott sei Dank geht es nicht nur um das Cover. Leider gibt es viele Coverkäufer und so wäre das für mich ein Grund es nicht zu kaufen (da ich selber auch oft nach dem Cover gehe).

Die Geschichte spielt allerdings auch eine Rolle. Ich bin letzter Zeit sehr auf nordische Götter fixiert, und da ich permanent versuche, meinen Horizont zu erweitern, passte dieses Buch sehr gut hinein. Nett fand ich, dass dieses Buch aufgebaut war, wie die englische Ausgabe. Die Danksagung und auch die Worte des Autors an die Leser gleich zu Anfang an. 

Man hat durch das ganze Buch hinweg gemerkt, dass sich G.A. Aiken große Mühe gegeben hat, Fakten wieder zu geben und ich fand es auch interessant, wie sie diese Aussagen gleich darauf mit den Quellen (sozusagen) belegt hat. Natürlich alles gut verpackt. Das hat mir am besten an dieser Geschichte gefallen. Die Art, wie sie erzählt hat, wirkte so real und man hat angefangen, darüber nachzudenken. Gleichzeitig konnte man auch gut abschalten und sich mit der Geschichte ziehen lassen, da es einfach zu lesen und zu verstehen war. Man konnte sich wirklich fast alles bildlich vorstellen.

Es gibt groß nichts zu bemängeln außer vielleicht, dass die Charaktere manchmal zu oberflächlich wirkten. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Dragon Reihe wirklich verschlungen habe und es noch immer, und immer wieder lesen kann, aber dieses Buch scheint mir ein schwacher Abklatsch von dem zu sein, was die Autorin wirklich drauf hat. Sie schafft es normalerweise den Charakteren leben einzuhauchen und in wenig Worten ihnen tiefe zugeben. Das hat sie in diesem Buch allerdings kaum geschafft. Das besondere Etwas hat hier gefehlt und man hat umsonst danach gesucht.
Trotzdem ist es eine gute Idee.

Fazit:

Trotz des gewöhnungsbedürftigen Covers und auch das Fehlen der Tiefe bei den Charakteren konnte mich die Autorin überzeugen, es weiter zu versuchen. Es mag zwar vielleicht so klingen als hätte ich keinen Spaß gehabt es zu lesen, was nicht stimmt. Es war eine wunderschöne Idee und auch die Umsetzung und die Recherche war toll! Was allerdings gefehlt hat, war die Tiefe der Charaktere. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und daher ist es ein gutes Buch für zwischen durch.


Bewertung:


3 von 5.

18. September 2017

Mit dem Rucksack durch die Welt Teil 1 - Thailand

September 18, 2017 9 Comments

Halli Hallöchen!

Lange habt ihr von mir nichts mehr gehört und das hatte auch einen Grund! Eigentlich hatte ich einen Post vorbereitet gehabt, indem ich erzählt habe, dass ich in den Urlaub gehe. Leider ist das mit dem Planen nicht so gut gegangen, sodass der Post verschwunden ist.
Ihr fragt euch sicherlich wo ich war oder?
Ich war auf Thailand!
T Hailand Baby 😋

Ich hatte eine richtig geile Zeit (wenn auch eine zu kurze). Mit meiner besten Freundin haben wir die Orte unsicher gemacht, in denen wir waren.
Von Bangkok ging es nach Koh Phangan. Von dort aus dann für einen Tag (und eine Nacht) nach Koh Samui (weil es uns dort nicht gefallen hat, ging es wieder zurück nach Koh Phangan und dann zurück nach Bangkok).
Auf dem Weg haben wir viele nette Leute getroffen und sozusagen neue Freundschaften geschlossen. Es war eine Zeit, die ich niemals vergessen werde!
1. War ich zum ersten Mal so weit weg ohne Eltern.
2. zum ersten Mal mit dem Rucksack unterwegs.
3. Noch nie ungeplant irgendwo hin gegangen - denn wir hatten nur den Flug gebucht und sind auf gut Glück los (etwas, was ich jeder Zeit wieder machen würde, denn man findet immer irgendwie einen Ort zum schlafen).



Hier sind erst einmal ein Paar Bilder vom Urlaub:

Im Flugzeug nach Bangkok
Entweder auf der Kao San Road oder die Nebenstraße davon 😅

An der Fähre von Sarut Thani


Auf der Jungle Experience in Koh Phangan
auf der Full Moon Party in Koh Phangan
also zwei davon sollten eigentlich auf das Foto. Die anderen haben sich mit eingeschlichen xD (und zwar das Mädchen und der Junge rechts neben mir)

ebenfalls Full Moon Party
Had Salad Beach auf Koh Phangan 

Einfach ein Bild während der Taxifahrt

Unser Ausblick von den Bungalows 



Wenn man plötzlich Wandern ist 😅

Wasserfall kann man das nicht wirklich nennen....


Das war auf Koh Samui

Zurück in Bangkok endlich mal einen Tempel angeshen.

Wie schon gesagt: Die Zeit ging leider viel zu schnell vorbei und ich hätte sehr gerne noch weitere Orte besucht aber ich bereue keinen Augenblick 😄. Man sollte sich wirklich einen Monat dafür einplanen ... Ich bin schon gespannt wohin es mich als nächstes verschlägt, denn das war sicherlich nicht mein letzter Ausflug mit dem Rucksack!