Ein Jahr zum Leben - Emilia Fuchs

Januar 06, 2017 Alisia Mikata 4 Comments



184 Seiten | ebook: 3,99€ |  Band 1| | Amazon

Beschreibung:


Ein neues Jahr beginnt - für Eve ein absolutes Reizthema. Sie hat gerade erst ihren Vater verloren und Vorsätze sind so ziemlich das Letzte worauf sie Lust hat. Und dann ist da auch noch Ben, dieser unverschämt gutaussehende Typ, der ihr durch seine provozierende Art den letzten Nerv raubt. Er schlägt ihr einen Deal vor, den sie einfach nicht abschlagen kann. Ein Deal mit Schlössern, Lavendel und der Mona Lisa, der die beiden quer durch Frankreich führt.


Ein Roman über Vorsätze, das Leben und die Liebe.


Meine Meinung:

Normalerweise lese ich eigentlich nichts in diese Richtung. Nichts mit diesem Cover, nichts mit diesem Titel und vor allem nichts mit so einem Thema. 
Die Neugier hat mich allerdings gepackt und ich wollte ja eh mal was Neues ausprobieren. Also warum nicht? 
Nicht, dass ihr mich falsch versteht. Ich finde das Cover interessant und hat irgendwie alles auf sich, um was es in diesem Buch eigentlich geht. Auch die Farbgestaltung finde ich klasse, da Blau (und Grün) meine Lieblingsfarbe ist. Auch passt die Schrift super zum Buch! Ich könnte mir kein anderes Cover dafür wünschen.

Aber das Cover ist ja nicht alles. Es kommt auch auf den Inhalt an! Gleich zu Anfang fällt einem bei jedem Kapitel auf, dass ein anderes Symbol in der Mitte oben ist. Ich finde die Idee großartig! Diese Gegenstände spielen in diesem Kapitel eine zentrale Rolle und daher ist es nicht nur ein kleiner Hinweis, sondern auch schön anzusehen. 
zb. wie dieses hier



Eve geht an einem Weihnachtsmorgen nach Hause und hat ein schlechtes Gefühl dabei. Als sie einen Krankenwagen vor dem Haus sieht, versucht sie sich zu beruhigen, doch so ganz gelingen tut es ihr nicht. Schnell eilt sie nach Hause und findet ihren Vater auf einer Trage und die Sanitäter tragen ihn heraus. Kurz darauf im Krankenhaus erfährt sie, dass er an Krebs erkrankt war. Nach so einer Neuigkeit ist man zu gutem Grund am Boden. Man braucht seine Zeit, um aus so einem Verlust wieder auf die Beine zu kommen.
Silvester Abend beschließt sie auf das Drängen ihrer besten Freundin Maria hin, ihre Vorsätze für das neue Jahr aufzuschreiben.
Nachdem ich das mit den Vorsätzen gelesen hatte, war ich schon voll dabei. Ich schnappte mir einen Zettel und Stift und schrieb auch meine Vorsätze auf! Aber genau wie Eve lasse ich es gerade etwas schleifen. Erst Mitte des Jahres fängt sie an, ihre Vorsätze zu erfüllen. Sie geht zur Blutspende und lernt den arroganten Bad Boy Ben kennen, mit dem sie kurzerhand nach Frankreich geht, um ihre Vorsätze zu erfüllen.

Also erstens: Ich will auch einen gut aussehenden jungen Mann mit strahlend blauen Augen wie das Meer bei der Blutspende kennenlernen.
Zweitens: mit ihm auch gerne irgendwohin fahren. So ganz spontan!
Aber das Leben ist ja kein Buch und ich muss mich damit zu frieden geben, eines zu lesen, um so etwas zu erleben.
Zurück zum Buch also. Das Treffen dieser beiden Hauptcharaktere war ganz interessant. Meiner Meinung nach hätte noch mehr Witz hineingepasst, aber so war es auch ganz in Ordnung. Geschmunzelt hab ich trotzdem. 
Zum ersten Mal seit dem Tod ihres Vaters schien Eve so was wie Lebensfreude wieder zu haben und das man das Bemerken konnte, finde ich unglaublich gelungen. Man musste nicht lange auf das Treffen der zwei warten aber lange genug, um zu Bemerken, wie sehr der Tod ihres Vaters Eve doch mitgenommen hat.
Es war von Anfang an interessant das Buch zu lesen und nach und nach kam auch mehr Spannung hinein. Das Tempo war nicht zu schnell und auch nicht zu langsam, also genau richtig! Langweilige Stellen gab es eigentlich gar keine. Ich verfolgte mit großem Interesse die Reise der beiden auf einer Harley durch Frankreich (ich liebe Harleys!).
Die Autorin hat es geschafft mit ihrem flüssigen Schreibstil und der einfachen Sprache einen an das Buch zu fesseln. Auch gelang es ihr, den Charakteren Leben einzuhauchen. Nicht nur den Charakteren, sondern auch der Umgebung und den Rest! Ich konnte mir das ganze Buch über wirklich bildlich vorstellen, wie alles aussieht und das ist ein sehr großer wichtiger Punkt für mich. Man reiste praktisch mit den Charakteren quer durch Frankreich; und da ich eh weiter als Roppenheim nie gekommen bin, war es praktisch wie Urlaub 😉.
Leider muss ich doch einen negativen Kritikpunkt abgeben. Am Ende war es zu abrupt. Man hätte es noch länger schreiben können und vor allem war es so ein typisches Ende.

Was ich aber noch klasse finde, ist, dass am Ende des Buches noch mal ein Appell der Autorin an die Leser kam, indem sie noch Mals verdeutlicht wie wichtig es ist, Blut zu spenden und auch als Spender eingetragen zu sein (im Bezug auf Blutkrebs).


Fazit:

Ein fesselndes Buch über Tod, Liebe und natürlich Jahresvorsätze. Ein Abenteuer mit einem Bad Boy durch Frankreich! Ein Buch, das alles hat, was man von einem Buch erwartet.
Durch ihren flüssigen Schreibstil schafft es die Autorin den Charakteren Leben einzuhauchen und alles so gut zu beschreiben, dass es einen vorkommt, als wäre man mit dabei!
Ein ganz klares must-read.


Bewertung:


5 von 5 Sternen 

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Hallo liebe Alisia,

    Dir und Deinen Lieben wünsche ich erst einmal noch ein guten Start ins neue Jahr.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Karin :) Falls du dir auch welche gesetzt hast: dir auch!

      Löschen
  2. Hey :)
    Schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich habe noch nie etwas davon gehört um ehrlich zu sein :D Doch das Buch hört sich sehr interessant an. Ich habe gerade deinen wunderschönen Blog entdeckt und bin gleich einmal als Leserin dageblieben.
    Wenn du willst schau doch auch einmal bei mir vorbei. Ich würde mich sehr freuen :)
    Liebe Grüße Melie
    http://melanies-buecherwelt.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch lohnt sich auf jedenfall zu lesen! :) Und schau gleich auch mal bei dir vorbei (danke :) )

      Löschen