[Rezension] Im Hause Longbourn - Jo Baker

Januar 01, 2016 Alisia Clark 2 Comments


 

Infos zum Buch:

Autor: Jo Baker
Titel: Im Hause Lonbourn
Verlag: Knaus
Seiten: 448 Seiten
Preis (HC): 19.99€
Preis (ebook): 15.99€
LINK ZU AMAZON

Beschreibung:

Während die Frauen der Familie Bennet mit der Suche nach reichen Junggesellen beschäftigt sind, müht sich das junge Hausmädchen Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält als den Dienst bei einer wohlhabenden Familie. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft.







Meine Meinung:

Ich habe wirklich, wirklich lange gebraucht um dieses wunderbare Buch endlich fertig zu lesen. Teils wollte ich wahrscheinlich nicht, dass es einfach zu Ende geht, teils aber auch weil ich keine Zeit gefunden habe.

Das Cover und der Klapptext haben mich schnell überzeugt. Auf dem Cover ist wirklich nicht zu viel abgebildet aber stellt gut dar, um was es in dem Buch geht. Das gleiche gilt für den Klapptext.
Von Jane Austen habe ich zwar all ihre Bücher zu Hause, doch bis jetzt nur Stolz und Vorurteil gelesen (was ich klasse fand). So habe ich mich wirklich sehr auf dieses Buch hier gefreut, denn immerhin geht es um das Haus, in dem es spielt!

Gleich am Anfang liest man in der Sicht von Sarah, eines der Hauptpersonen und Bedienstete im Haus. Sie ist ein junges Mädchen was von nichts anderes träumt als in die weite Welt hinaus zu gehen.
So auch ist ihre Sicht am Anfang des Buches eher kindlich, unschuldig und naiv. Das ändert sich aber schnell im Laufe der Geschichte. Man verfolgt/liest mit, wie sie von dem Kind zu einer jungen Frau heranreift. Generell hab ich alle Charaktere ins Herz geschlossen aber sie war neben Mrs Hills Sicht, einer meiner liebsten.
Mrs Hill ist die alte Frau die auch bei den Bennets arbeitet. Naja, alt kommt sie einem nicht wirklich vor und Anfangs auch eher unwichtig aber je mehr man von ihr liest, desto mehr schließt man sie ins Herz. Sie ist praktisch wie eine Mutter für Sarah.
Wie man schon merkt liest man in mehreren Perspektiven und das sind nicht die einzigen beiden. Man bekommt von allen etwas mit und auch zu lesen und das ohne das es zu viel oder zu langweilig bzw zu langgezogen wird! Es wäre allerdings zu lang um zu all den Charakteren etwas zu sagen.

Hier wusste die Autorin wie sie schreiben muss damit die Geschichte trotzdem Interessant und nicht zu verwirrend wirkt. Ich habe noch nie ein Buch gelesen das so viele Perspektiv-wechsel (sagt man das so?) hatte und man darüber eigentlich nicht großartig viel Gedanken gemacht hat. Jetzt aber muss ich im Nachhinein sagen: Respekt! Es ist ihr wirklich gelungen ohne groß aufsehen es wunderbar zu gestalten und vor allem das gewisse Etwas der Charaktere trotz der vielen Wechsel zu behalten und rüber zu bringen.
Die gesamte Geschichte läuft während der Handlung von Stolz und Vorurteil ab und man weiß ca. immer wo man ist. Die Kapitel sind hier aber auch toll gestaltet. Man findet am Anfang immer ein Zitat zu der Stelle im Buch (also Stolz & V.) in der man gerade ist. Auch ist die Länge immer unterschiedlich.

Ich fand fast alles an diesem Buch perfekt. Meiner Meinung nach hat man nicht zu viel und auch nicht zu wenig Informationen von den Charakteren bekommen. Für manch andere kann es aber etwas langatmig erscheinen, was mir aber hier besonders gefallen hat, da ich den Schreibstil der Autorin angenehm zu lesen und zu verstehen finde. Richtung Ende (ca. 50 bis zum Ende) wurde aber alles sehr hektisch und die Handlung ging schneller voran. An sich nicht schlecht aber mir hat da ganz am Ende noch etwas gefehlt. Ich will euch jetzt nicht Spoilern, deswegen schweige ich hier aber ich sage nur so viel: Ich hätte gerne noch Mrs Hills Reaktion mitbekommen ;).

Fazit:

Alles in allem war es ein wirklich tolles Buch was man gut lesen und auch mal ohne Bedenken auf die Seite legen kann. Der Schreibstil ist einfach zu lesen und sehr angenehm. Die Charaktere erscheinen einen wirklich lebendig und man ist praktisch in dem Buch! Was man hier vorher lesen sollte ist Stolz und Vorurteil :).

Bewertung:


4 von 5 Sternen.

You Might Also Like

Kommentare:

  1. Ich liebe Stolz und Vorurteil und deshalb steht " Im Hause Lonbourn" noch auf meiner Wunschliste. Ich schwanke immer noch. Gut oder nicht gut :D Deine Rezension klingt aber nach gut ... mal sehen was das Jahr so bringt und ob es zu mir wandert.
    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich kann nur sagen, dass es sich lohnt :) Es ist eines dieser Bücher die du auch mal kurz auf die Seit legen kannst und nach einer weile wieder super einsteigen kannst. Es ist einfach ein tolles Buch zum entspannen!

      Löschen