23. Januar 2014

Manga Rezension: GDGD Dogs Band 1 - Ema Toyama

Infos zum Manga:
Titel: GDGD Dogs
Autor: Ema Toyama
Band: 1
Seiten: 176
Preis: 7,00€
Link zu Amazon

Beschreibung:

Welcher Möchtegern-Mangaka könnte dieser Serie aus der Feder unserer Bestseller-Autorin Ema Toyama widerstehen? Die 15-jährige Kanna Tezuka steht total auf Mangas. Deshalb schreibt sie sich für einen Manga-Zeichenkurs auf der Tokiwa Highschool ein. Was dort allerdings niemand wissen darf: sie hat schon einen eigenen Manga veröffentlicht! Aber, Moment mal, was ist das? Plötzlich tauchen drei smarte Jungs auf, die möglicherweise doch etwas zu wissen scheinen. Das Spiel der „Göttin“ gegen die 3 „Teufel“ beginnt! Die neue Reihe der Erfolgsautorin Ema Toyama (xx me! und An deiner Seite), der Meisterin der Romance, mit einem erfrischenden Plot im Mangaka-Milieu.

Meine Meinung:

Ein Cover, wie man es von Ema Toyama nicht kennt. Es sind drei Jungs im Vordergrund abgezeichnet und erst ganz hinten, eher wie ein Nebencharakter, sieht man die Hauptfigur und Erzählerin der Geschichte. Das Cover gefällt mir von der Aufmachung sehr gut und auch die Farben erscheinen mir sehr passend. Alles in allem hab ich nichts gegen dieses Cover und auch den Titel auszusetzen.

Von dem Zeichenstil her kann ich sagen, dass es typisch Ema Toyama ist. Einfach grandios, auch wenn diesmal mir die Hauptpersonen nicht wirklich gefallen. Ema Toyama bekommt wie immer sehr gut die Mimiken der Figuren und die Bewegungen sehr flüssig und gut hin. Man merkt, dass sie sich mühe gibt, etwas anders zu zeichnen als sonst.
Allerdings ist dieser Manga nicht so farbenfroh gestaltet, was die Personen und auch die Umgebung angeht. Die ganze Geschichte im ersten Band spielt in der Schule ab und man erfährt so gut wie nichts über die einzelnen Personen. Was mögen sie? Wie stehen sie zu etwas? So etwas erfährt man nicht. Man wird eher mit unwichtigen oder zu lang gesetzten Szenen bombardiert.
Zu den Charakteren kann ich nicht viel sagen. Sie haben alle eines gemeinsam: Sie lieben Mangas und möchten gerne Mangaka werden. Es sind die drei Typen, von Jungs hierbei vertreten, was das Aussehen betrifft: Jung und kindlich, cool und aufgeweckt und natürlich intelligent und hübsch (aber eher schweigsam). Dies sind die drei Typen die einfach in jedem Shojo (Mädchenmanga) ein wenig vorhanden sind.

Jetzt komm ich zur Geschichte. Es ist nicht allzu schwer zu sagen, was ich von diesem Manga halte. Ich bin maßlos enttäuscht. Ich hab so viel von diesem Manga erwartet und dann kommt noch hinzu das es von Ema Toyama ist, die wirklich interessante Storys schreibt. Allerdings ist diese Geschichte so an der Oberfläche gekratzt, dass man schon halber beim Lesen einschläft.
Die Geschichte mit einer Klasse für Mangakas finde ich grandios! Eine wirklich tolle Idee, die es nicht so oft gibt. Die Schüler, die wirklich auf Mangas abfahren und wirklich in diese Richtung gehen wollen sind nicht gerade viele. Es sind größtenteils die 0815 Typen von Nerds vertreten.
Man hätte vieles kurzfassen und vor allem auch interessanter gestalten können. Dazu kommt es einem auch noch so eintönig vor, wie die Geschichte erzählt wird. Die Personen erscheinen einen eher unsympathisch und dazu kommt auch noch der leicht düstere Zeichenstil. Bisher habe ich Ema Toyamas Werke wirklich geliebt. Diese Romanzen zwischen den Personen und auch gespannt gewartet, wie es weiter geht. Diesmal ging mir dieses Manga nur auf die nerven.

Fazit:

Ein Manga, das ich nicht gerade vielen empfehlen kann. Es ist Ema Toyama und das enttäuscht einen umso mehr, wenn man dieses Manga liest. Man ist etwas Besseres von ihr gewöhnt und man erwartet natürlich etwas. Allerdings erschreckt dieses Manga mit seinem düsteren Zeichenstil und den negativen Gefühlen, was die Hauptperson hier ausstrahlt, eher als das man unbedingt den Drang bekommt weiter zu lesen.
Natürlich das nur meine Meinung ich weiß nicht wie ihr zu diesem Manga stehen werdet oder dazu steht. Mir hat es jedenfalls nicht gefallen.



Bewertung:


1 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Schade, klang eigentlich ganz gut. Die Idee an sich gefällt mir, Umsetzung klingt aber nicht so pralle.

    Danke für die Rezi.

    Alles Liebe, Chimiko

    AntwortenLöschen
  2. Huhu.

    Ich habe dich auf meinem Bog getaggt:
    http://monesbuecherblog.blogspot.de/2014/01/tag-der-200-leser-tag.html

    LG
    Mone

    AntwortenLöschen
  3. Hach, Ema Toyama... Leider hatte mich xx me! schon nicht sehr begeistert, aber ich hoffe, dass es wenigstens bei "Pocha-Pocha Swimming Club" ein wenig besser wird. ._.

    Naja, lieber ein wenig Offtopic: Ich habe dich getaggt!
    http://noels-wunderwelt.blogspot.de/2014/01/tag-marry-kiss-cliff.html
    \(@ ̄∇ ̄@)/
    Vielleicht hast du ja Lust teilzunehmen? Ich hatte jedenfalls Spaß dabei. :)

    Viiiele liebe Grüße und übrigens tolles Gewinnspiel - da mach' ich auch noch mit! :D
    Noel

    AntwortenLöschen