Leserunde/ Marathon

whb_read-together_Ostern



Hey Ho :D

Also ich wollte gestern eig. nur einen Lesetag unterbringen und ratet mal was mir passiert ist :D

Ich habs vergessen -.-

Deswegen, bevor ich mit meinem Bruder weggehe, schreibe ich einfach auf was ich gelesen habe.
Gestern um gefühlte 7.00 Uhr in der Früh (war aber 10.00 Uhr) habe ich Soul Seeker beendet.
Dann hab ich geputzt und gekocht bis... 17.00 Uhr.
Danach war schlafen angesagt :D bis um 21.00 Uhr ;)

Aber hey, danach hab ich nochmals bis um 1.00 Uhr mein neues Buch gelesen: Lions Band 1.

1.Erzählt mir was für ein Buch ihr zuletzt gelesen habt, und was der Aufhänger für die Entscheidung zum Lesen dieses Buches war. Wurden Eure Erwartungen erfüllt, übertroffen, oder keines von beidem?
Hm... es war Soul Seeker und ich dachte es wäre gut, weil ich so viel gehört habe. Es war nichts besonderes. Ich war einfach ein bisschen enttäuscht.

2.We ♥ books – read together findet an diesem Wochenende zum 11. Mal statt. Zu diesem Anlass habe ich Euch den 11. Buchstaben – das ‘K’ – aus dem Alphabet gepickt. Was ihr mit dem ‘K’ machen sollt? Nennt ein schlagkräftiges Wort – egal ob Adjektiv, Substantiv oder Verb – welches etwas mit einer Figur (egal Haupt- oder Nebenfigur, bitte mit Namen) aus Eurem aktuellen Buch zutun hat!
....da fällt mir irgendwie nix ein... (mein müdes Hirn...)

3.Ich mag den Buchstaben ‘K’. Daher wird auch der Buchstabe wieder eine Rolle spielen. Nennt mir einen Autor/eine Autorin wessen Bücher ihr mögt und deren/dessen Nachname rein zufällig mit ‘K’ beginnt!
-Julie Kagawa
- Masashi Kishimoto (Naruto Manga)
... mehr fallen mir nicht ein xD

So das wars dann mal von mir und nachdem ich Zuhause bin les ich gleich drauf los :D Und diesmal schau ich auf die Uhr ;) (okay... vllt muss ich noch weiter aufräumen da meine Mutter ihr Freund morgen Geburtstag hat und einige Leute zu uns kommen...)

Ich wünsch euch einen schönen und erholsamen Sonntag :)


Liebesbrief mit Links - Kozue Chiba




Infos zum Buch:

Titel: Liebesbrief mit Links
Autor: Kozue Chiba
Band: Einzelband
Verlag: Tokyopop
Seiten: 192
Preis: 6,50€

Beschreibung:

Nishino ist superschüchtern und so zurückhaltend, dass sie von ihren Klassenkameraden kaum wahrgenommen wird mit Ausnahme von Mädchenschwarm Taiga, der sie stets fröhlich begrüßt. Kein Wunder, dass sich Nishino Hals über Kopf in ihn verliebt hat. Als er plötzlich per Handnotizen mit ihr zu kommunizieren beginnt, kann Nishino ihr Glück kaum fassen. Und mit jedem kleinen Briefchen kommen sich die beide ein Stück näher ... Lass dich von "Liebesbrief mit links" und vier weiteren Kurzgeschichten aus der Feder von Kozue Chiba verzaubern ...Nishino ist superschüchtern und so zurückhaltend, dass sie von ihren Klassenkameraden kaum wahrgenommen wird mit Ausnahme von Mädchenschwarm Taiga, der sie stets fröhlich begrüßt. Kein Wunder, dass sich Nishino Hals über Kopf in ihn verliebt hat. Als er plötzlich per Handnotizen mit ihr zu kommunizieren beginnt, kann Nishino ihr Glück kaum fassen. Und mit jedem kleinen Briefchen kommen sich die beide ein Stück näher ... Lass dich von "Liebesbrief mit links" und vier weiteren Kurzgeschichten aus der Feder von Kozue Chiba verzaubern ...

(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Da es sich hier um ein Einzelband handelt, ist es wieder eine Sammlung von Kurzgeschichten. Es sind insgesamt fünf Stück.
Auf dem Cover sieht man auch schon den Titel und auch die Hauptperson von der ersten Kurzgeschichte.Ich finde das Cover sehr schön und ansprechend. Auch der Titel passt super.

In der ersten Geschichte, >Liebesbrief mit Links<, geht es darum, dass ein Mädchen immer etwas auf ihre Hand kritzelt. Das fällt ihrem Sitznachbar natürlich gleich auf und spricht sie darauf an. Da aber sie aber in ihn verliebt ist, reagiert sie schüchtern auf ihn. 
Taiga, der Junge in den sie verliebt ist, nimmt die Möglichkeit beim Schopf und unterhält sich von da an mit ihr, indem er, wie sie, auf seine Hand schreibt ...
Ich finde die Idee einfach klasse. Man kann so vieles daraus machen und es gibt wahrscheinlich sehr viele Wege, die Geschichte umzusetzen. Kozue Chiba hat es perfekt gemeistert, diese Geschichte auf ihre Art umzusetzen. Es ist niedlich, fesselnd und interessant. Man will einfach weiter verfolgen, was aus ihnen wird. 
Nur die Wendung am Ende finde ich einfach zu plötzlich. Da hätte man es anders gestalten können.
Der Zeichenstil ist niedlich gehalten und spricht mich sehr an. Es ist nicht zu kindisch, das sieht man ja auf dem Cover schon, aber auch nicht zu ernst gezeichnet. Ein Mittelding eben.

Die zweite Geschichte heißt: Das Riesenrad im Abendlicht<. Darin geht es wie immer um einen Jungen und ein Mädchen. Sie kennen sich schon von klein auf und waren unzertrennlich. Allerdings hat sich das geändert, als sie älter geworden sind. Früher sind sie immer in einen Vergnügungspark für Kinder gegangen und das hat sie sehr verbunden. Als aber feststeht, dass dieser Vergnügungspark abgerissen werden soll, gehen die beiden ein letztes Mal dorthin ...
Hier hat sich der Zeichenstil der Autorin geändert. Es ist anders geworden, als bei der ersten Geschichte. Eher schlechter. Da merkt man, dass sie je nach Geschichte entweder weniger Zeit hatte, unter Zeitdruck stand, oder einfach eine ältere Geschichte genommen hat. Aber es ist nicht furchtbar. Nur komisch, wenn man die vorherige Geschichte sieht und dann sie mit dieser hier vergleicht. Der Hintergrund hier ist aber wirklich gut gestaltet, was manches wieder wettmacht.  Richtung Mitte bessert es sich auch wieder aus und es ist genauso gut wie die erste Geschichte.

Der Titel der Kurzgeschichte passt sehr gut hier dazu. Man sieht auch gleich am Anfang das Riesenrad und die beiden als Kinder. Wirklich bezaubernd. Man wird von Anfang an in ihre jetzige Beziehung hineingeführt, was ich sehr gelungen finde. Es wird nicht lange drum herum geredet, was auch aus Platzgründen wahrscheinlich nicht geht, und so kommt man direkt auf dem Punkt, was der Geschichte einen gewissen Reiz verleiht. Hier wüsste ich nicht, wie man es anders hätte darstellen können und so ist es einfach nur, von der Geschichte her, perfekt. Eine perfekte Kurzgeschichte, dass einen gut unterhält. 


In der dritten Geschichte, >Liebe auf Umwegen<, ist von der Idee her wirklich reizend. Ein Mädchen, das ausversehen den falschen Jungen die Liebe gesteht. Sie hat den Liebesbrief in das falsche Fach hinein geworfen. Aber sie kann ja schlecht sagen, das er der falsche Junge ist. So kommen sie irgendwie zusammen und bald bildet sich auch in ihr so etwas, was liebe ist.
 Anscheinend scheint es in Japan solche Geschichten richtig angesagt zu sein. Mich stört es nicht. Ich finde solche Geschichten immer lustig und haben etwas Humorvolles an sich, das einen sofort an die Geschichte fesselt. Auch wird es so interessanter. 
Hier ist der Zeichenstil kindlicher gehalten. Es sieht genau so aus, wie man die Hauptperson vorstellt (sie ist immerhin vierzehn Jahre alt).
Ich finde vor allem noch toll, dass man in der kurzen Zeit noch ein Date hineinbringen konnte. Das lockert die Geschichte etwas auf, bevor man zum Ende geleitet wird.

Die vierte Geschichte, >Eine riskante Distanz<, ist zwar nicht vom Zeichenstil her mit den ersten Geschichten zu vergleichen aber schlecht ist es nicht. Es sieht eher nach einer älteren Geschichte aus.
Hier geht es darum, dass die Hauptperson, ein Mädchen, einen Bruderkomplex hat. Sie verwöhnt ihn und ist praktisch sein größter Fan. Allerdings gesteht er ihr einfach aus heiterem Himmel, dass er adoptiert worden ist, was ihm nicht so viel ausmacht wie ihr. So hat er etwas abstand zu ihr gewonnen und sie endlich mal zur Ruhe gebracht. Doch anstatt jetzt einfach getrennt ihre Wege zu gehen, ärgert er sie. Und sie weiß einfach nicht, was für Gefühle das jetzt wirklich sind, die sie empfindet ...
Eine Bruder Schwester liebe Geschichte habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Eigentlich nur einmal gelesen und zwei Mal angesehen. Hier fand ich es gut, dass sie nicht wirklich Blutsverwandte wahren/sind. 
Auch die Gefühle und das Unwohlsein der Hauptperson ist gut dargestellt.
Richtung Ende ist es wie jedes Ende. Sie finden zueinander. 

Die fünfte und letzte Geschichte heißt >Nacktes Geständnis<. Hier ist die Geschichte mal wirklich anders als andere Geschichten. Hier geht es darum, dass die Hauptperson, ein Mädchen, einen Job sucht und auch einen findet. Sie nimmt sofort den Job an und geht auch ohne Hintergedanken hin. Aber der Job ist etwas anders, als sie sich vorgestellt hat. Der Junge in dieser Geschichte ist nämlich Künstler und anstatt eine Hilfe zu suchen, die ihm bei sei seiner Arbeit hilft, sucht er Aktmodels. Da sie aus lauter Panik die Situation aber falsch versteht, zerstört sie ausversehen ein Bild und muss für ihn jetzt arbeiten. Als Putzfrau.
Ich finde die Geschichte außergewöhnlich und einfach unterhaltsam. Mir ist am Anfang nicht mal aufgefallen, dass ein Altersunterschied von fünf Jahren zwischen den Hauptpersonen liegt. Mit dem Mädchen fühlt man sich gleich verbunden. Wie sie reagiert, als sie in die Wohnung hinein kommt und lauter nackte Frauen sieht, ist es natürlich sich zu fragen, ob man nicht im falschen Film gerade ist. Ich wäre da wahrscheinlich umgekippt, so prüde, wie ich bin.
Ich finde es niedlich, wie die beiden sich immer besser kennenlernen und der Junge sich eigentlich nicht so großartig verändert. Es ist ziemlich schwer eine Kurzgeschichte zu schreiben und zu zeichnen, in der die Hauptperson sich zwar verändert, aber nicht wirklich sehr viel und das es nicht so plötzlich ist. Das kann Kozue Chiba einfach sehr gut. 
Das Ende hier fand ich ... überraschender als bei den anderen. Natürlich kommen sie wieder zusammen doch, wie sie zusammenkommen ist ... lustig. Ein anderes Wort als lustig fällt mir hierbei einfach nicht ein.

Fazit:

Ein Manga mit vielen tolle Kurzgeschichten und einzigartigen Ideen. Was ich hier noch so toll finde, ist, dass kurz vor der Geschichte die Autorin in sehr kurzen Sätzen erzählt, was sie sich bei der Geschichte gedacht hat. So was mag ich sehr an den Mangas. So fühlt man sich der Autorin näher und die Geschichten erscheinen einen auch wieder anders.

Bewertung:



Geschichte: 4 von 5 Punkten
Zeichenstil: 3-4 von 5 Punkten
Emotionen: 5 von 5 Punkten

4 von 5 Punkte

Ich hab dich stets geliebt - Kayoru



Infos zum Buch:
Titel: Ich hab dich stets geliebt
Autor: Kayoru
Band: Einzelband
Verlag: Tokyopop
Seiten: 192
Preis: 6,50€
Link zu Amazon

Beschreibung:

Vier Kurzgeschichten über die erste große Liebe: Da ist Saki, die an der Highschool dem acht Jahre älteren Chikage wiederbegegnet, den sie stets geliebt hat, der sie aber immer nur auf den Arm genommen hat. Obwohl er jetzt ihr Lehrer ist, verliebt sie sich erneut in ihn. Dieser hat sich aber kein Stück verändert und Saki ständig auf dem Kieker. Und während sie nur Augen für Chikage hat, hat sich ihr Klassenkamerad Hiroyuki schon längst in Saki verliebt ...Vier Kurzgeschichten über die erste große Liebe: Da ist Saki, die an der Highschool dem acht Jahre älteren Chikage wiederbegegnet, den sie stets geliebt hat, der sie aber immer nur auf den Arm genommen hat. Obwohl er jetzt ihr Lehrer ist, verliebt sie sich erneut in ihn. Dieser hat sich aber kein Stück verändert und Saki ständig auf dem Kieker. Und während sie nur Augen für Chikage hat, hat sich ihr Klassenkamerad Hiroyuki schon längst in Saki verliebt...

(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:


Es werden hier ganz viele Kurzgeschichten erzählt, die alle wirklich rührend sind und aus allen wirklich viel machen könnte. Es sind diese typischen Geschichten, die ein Mädchenherz höher schlagen lassen. Insgesamt sind es vier Geschichten.
Anfangen tut es mit der längsten Kurzgeschichte: >Ich hab dich stets geliebt<. Wie der Titel schon verrät, geht es darum, dass ein Mädchen einen Jungen, der vor langer Zeit weggezogen ist, immer noch liebt, obwohl dieser sie nicht wirklich als das wahrnimmt, was sie ist. Ein junges Mädchen auf dem Weg zu einer Frau. Ich fand bei dieser Geschichte toll, dass es eben eine Kurzgeschichte war. Ich könnte mir schon vorstellen, dass die Geschichte gut ankommen würde, wenn sie etwas länger wäre, aber mehr als ein Manga würde daraus nicht werden. Danach währen es immer wieder Wiederholungen.
Hier sieht man die Bemühungen von der Zeichnerin wirklich sehr. Es ist dieser typische Zeichenstil, dass diesem Manga leben einhaucht. Man liest die Geschichte hier gerne und auch die Szenen werden mit der Art wie sie zeichnet sehr gut dargestellt.



Die zweite Geschichte hat mir da sehr gut gefallen. Sie heißt >Geliebte Bestie< und passt wirklich perfekt als Titel zu dieser Kurzgeschichte. Ich wünschte mir, davon hätte die Autorin mehr zeichnen können. Es war einfach lustig. Man hatte ein bisschen was zu lachen, da die Hauptdarstellerin sehr schusselig vorkam. Es geht eigentlich wieder darum, dass ein Mädchen einem Jungen die Liebe gestehen will. Doch jetzt kommt das Lustige dabei. Sie sagt es ausversehen zu jemand anderem und auch noch vor ihrem Schwarm. Dieser nimmt das Liebesgeständnis, das wirklich sehr gut formuliert worden war, an und schon sind die beiden ein Paar. Da kann ich ganz gut verstehen, wieso die Hauptperson hier nicht den Mumm hat zu sagen, es tut mir leider, aber dich habe ich nicht gemeint. Der Junge, der ihr Freund jetzt ist, ist ein Rowdy.
Hier ist der Zeichenstil auf das typische Mauerblümchen trifft auf den harten Jungen gehalten. Mir persönlich gefällt so etwas sehr. Bei solchen Geschichten spürt man die Emotionen der Personen und auch ihr Wesen. Zudem hat man einfach was zu lachen.


>Fingerspitzen voller Liebe< ist die dritte Kurzgeschichte. Hier geht es darum, dass von einem Mädchen, die Hauptperson, deren größter Traum ist, Nagelstylisitin zu werden. Sie ist allerdings schüchtern und traut sich nicht wirklich die Menschen in ihrer Umgebung auf sie aufmerksam zu machen. Durch einen beliebten Jungen in ihrer Klasse gelingt es ihr, Anschluss zu finden.
Ich finde das richtig toll. Wirklich. Dass der Junge so hilfsbereit war und einfach mal versucht hat, sie aus ihrem Schneckenhaus zu locken. Da verstand ich allerdings nicht, wieso die beiden jetzt ein paar werden mussten.
Hier wurde der Zeichenstil etwas unvorsichtiger und nicht mehr so detaillierter wie am Anfang. Gefiel mir in dem Zusammenhang mit der Geschichte aber gut.

>Alles gute kommt von oben!< ist die vierte und letzte Geschichte. Ich glaube, sie ist die kürzeste, aber auch eines meiner Lieblingsgeschichten in diesem Manga. Es ging darum, dass ein Mädchen sehr tollpatschig ist und die Treppe hinunter fällt. Dort landet sie auf einen Jungen. Dieser verliebt sich in sie und bittet sie um ein Date. Man sieht wie sie ausgehen und auch hier ist etwas zum Lachen.
Auch hier wurde der Zeichenstil etwas vernachlässigt, doch auch hier passte es sehr gut. Es war einfach niedlich gezeichnet.

Fazit:

Alle Geschichten sind auf ihre Art ein Meisterwerk. Vor allem hat mir >Geliebte Bestie< und >Alles gute kommt von oben!< sehr gut gefallen. Man kann dieses Manga immer wieder lesen und es wird nicht langweilig. Der Zeichenstil ist hier auch toll und man sieht auch bei der ersten Geschichte, wie sehr sie sich angesträngt hat.

Bewertung:

Geschichte: 4/5
Zeichenstil: 3-4 /5
Emotionen: 5/5

4 von 5 Punkten






Evernight: Hüterin des Zwielichts - Claudia Gray

Infos zum Buch:



Autor: Claudia GrayReihe: Evernight
Titel: Hüterin des Zwielichts
Band: 3
Verlag: Penhaligon Verlag
Seiten: 384
Preis: 17,99€
Link zu Amazon

Beschreibung:

Eine Liebe über den Tod hinaus

Evernight, die Schule der Vampire, wurde von den Jägern des Schwarzen Kreuzes vernichtet und bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Doch Bianca, die Tochter zweier Vampire, hat ohnehin mit ihrem Volk gebrochen. Sie möchte niemanden aussaugen und durch dessen Tod endgültig zum Vampir werden. Stattdessen hat sie sich entschlossen, dem Schwarzen Kreuz beizutreten, denn nur so kann sie ihrer großen Liebe Lucas nahe sein. Da nähert sich Biancas achtzehnter Geburtstag und ihre Vampirnatur gewinnt immer mehr die Oberhand. Wird sie sterben, wenn sie ihr Schicksal nicht annimmt? Lucas ist bereit, sein Leben für sie zu geben, damit sie endgültig zum Vampir werden kann und so unsterblich wird. Doch Bianca lehnt ab. Sie will lieber tot sein, als für alle Ewigkeit von Lucas getrennt zu sein. Was Bianca nicht ahnen kann: Sie wird gar nicht zum Vampir. Ihre wahre Bestimmung ist noch viel erschreckender …


(Quelle: Amazon)


Meine Meinung:



Das Cover finde ich, wie bei den anderen Bändern, schön. Es ist nicht hässlich aber auch nicht wirklich sehr schön.  Aber natürlich habe ich gefreut, da es sehr spannend in Band 2 zu Ende ging. So ging ich mit viel Hoffnung an dieses Buch heran und wurde auch belohnt.

Gleich von Anfang an konnte mich die Autorin fesseln. Es war spannend und nicht so sehr vorhersehbar, wie ich geglaubt habe. Ich dachte wirklich, dass es jetzt plötzlich wie in den 0815 Büchern endet, da der zweite Band schon spannend war. Als es aber nicht so war, war ich wirklich froh. Das Ende hat mich sogar sehr überrascht und auch zu Tränen gerührt. Ich bin nur froh, dass es noch einen weiteren Band gibt.
Die Autorin hat gleich von Anfang an Spannung in die Geschichte mit eingebracht. Dort wo es aufgehört hat, ging es gleich weiter.
Bianca (Hauptperson) und Lucas (Hauptperson) sind aus der Evernight Akademie abgehauen und zum schwarzen Kreuz geflüchtet. Dort verstecken sie sich eine Weile und Bianca muss versuchen unauffällig sich zu verhalten. Immerhin ist sie eine geborene Vampirin und hat damit auch besondere Kräfte. Aber auch ihre schwächen. Alles, was sie will ist, eigentlich nur mit Lucas ein ganz normales menschliches Leben zu führen.
Doch ihre Eltern sehen ihre Zukunft darin, dass sie zur Vampirin wird. Und die Geister wollen sie nicht hergeben und haben ein spezielles Leben schon für sie vorher gesehen ...



Ich fand es interessant zu sehen, wie sie im schwarzen Kreuz alle Leben. Man erfährt ihre Gewohnheiten und auch einfach ihr Alltag. In den ersten beiden Bändern konnte man Biancas Welt näher kennenlernen und jetzt ist Lucas Umgebung dran. Bianca, die eigentlich selber zu den Vampiren gehört, auch wenn sie ein schlagendes Herz hat, trainiert jetzt um Vampire zu töten. Man erfährt ihre Gefühle während dessen und auch wie sie sich immer mehr verändert.
Lucas will alles tun, um mit Bianca ein normales Leben zu leben, dass sie sich wünscht. Er ist sogar bereit sein bisheriges Leben für sie aufzugeben. Nur wie wollen sie das anstellen? Das schwarze Kreuz lebt zurück gezogen und gibt ihr Geld mit bedacht aus. Das heißt: Nur das Nötigste wird gekauft.
Genau das fand ich toll. Man konnte in die Organisation hinein blicken und hat so noch einen besseren Eindruck von ihnen. Im größten Teil des Buches wird genau das erläutert. Natürlich aber auch, wie schwer es Lucas und Bianca doch haben, da sie kaum Zeit für sich haben und Bianca auch ab und zu Blut braucht.
Die Charaktere wurden auch hier wieder genauer beschrieben und auch die Nebenrollen von Band 1 und 2 kommen mehr in Szene. Vor allem hat mich gefreut mehr über Biancas und Lucas Freunde zu erfahren.

Ich wünschte mir, dass es etwas länger gedauert hätte. Das man mehr Action erlebt hätte und das beide ein bisschen länger in Lucas Welt geblieben wären. Das man mehr und mehr über diese Organisation erfahren hätte. Ihre Schattenseiten. Das sie noch mehr Menschen davon überzeugen hätten können, dass nicht alle Vampire böse sind. Aber so fand ich es auch nicht schlecht. 


Fazit:

Eine wirklich tolle Fortsetzung. Ich kann die Reihe nur jeden weiter empfehlen, da sie spannend und toll geschrieben ist. Auch die Idee ist nicht schlecht und man verfolgt diese Geschichte gerne. Auch wenn es mit den Vampiren mittlerweile etwas abgedroschen klingt, hat es doch noch etwas an sich.



Bewertung:


4 von 5 Punkten

Göttlich verliebt - Josephine Angelini



Infos zum Buch:

Titel: Göttlich verliebt
Autor: Josephine Angelini
Band: 3
Verlag: Dressler
Seiten: 449
Preis: 19,95€
Link zu Amazon


Beschreibung:
Der fulminante Abschluss der "Göttlich"-Trilogie.

Ein zweiter Trojanischer Krieg steht unmittelbar bevor. Weil die Scions sich gegenseitig bekämpfen, liegt es allein an Helen, Lucas und Orion, neue Verbündete für ihr bislang größtes Gefecht zu finden. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Doch Helen kann deren Vertrauen zurückgewinnen und den unsterblichen Zeus in letzter Minute bezwingen. Aber was wird aus Helens ganz persönlichem Kampf um ihre Liebe zu Lucas?

Um zu verhindern, dass die sterbliche Welt in die Hände der 12 unsterblichen Götter fällt, brauchen Helen, Lucas und Orion neue Verbündete. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Wie kann Helen deren Vertrauen zurückgewinnen? Womit lassen sich die Götter besiegen? Und was wird aus ihrem Kampf um die Liebe zu Lucas?


(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

VORSICHT KLEINE SPOILER GEFAHR (ich hab euch gewarnt)

Das Cover finde ich einfach wunderschön, schon von Band 1 an. Es passt super zur Geschichte, und wenn man den Schutzumschlag abnimmt, sieht es auch toll aus. Die ganze Aufmachung passt einfach.

Es geht endlich weiter mit Helen. Sie, Orion und Lucas sind Blutsgeschwister. Sie hat es zwar geschafft Ares los zu werden, doch hat noch was Schlimmeres herauf beschworen. Krieg zwischen ihnen und den Göttern, denn die Parzen haben vorherbestimmt, dass eine neue Ära beginnen soll und die Kinder die Eltern vom Thron stürzen sollen. So ganz wie sie es geplant haben, wird es allerdings nicht. Sie haben nicht Helens Sturheit mit berücksichtigt ...

Also ich muss sagen, dass mich dieses Buch überzeugt hat. Ein wirklich gelungenes Ende. Ich fand es fast von Anfang bis Ende spannend und hey, ich hab das Buch Samstag angefangen und damit meine Blockade von den letzten Tagen überwunden. Ich hatte sofort Lust es anzufangen, nachdem ich es bekommen habe und es hat auch nicht lange im Regal stehen müssen (nicht mal einen Tag um genau zu sein). Nachdem ich es beendet habe, finde ich es schade, dass es überhaupt zu Ende ist. Ist aber wahrscheinlich besser so.

Die Autorin hat wirklich alles aus der Geschichte herausgeholt und ich kann mir nicht vorstellen, was sie anders hätte machen sollen. Naja, als Helen so viel Macht hatte, fand ich es schon komisch und doof, dass Lucas und Orion nicht auch ein wenig abbekommen haben. Es passt aber auch zur Geschichte. Die Aufmachung der Geschichte ist einfach toll. Die Autorin beschreibt auch hier sehr gut. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig.
Auch die Sichten der Personen fand ich klasse. Es kam manchmal mitten drin (so kam es mir vor) und man wurde nicht verwirrt. Es passte einfach.
Ich fand es klasse, wie Helen am Anfang leicht verrückt herüberkam. Das hat richtig gut gepasst, da sie ja mehr Macht hatte als alle zusammen und Macht macht ja manchmal verrückt.
Das Einzige was mich hier gestört hat war, dass sie einfach zu viel Macht hatte. Aber das war ein minimaler Makel.

Vor allem hat mir an dieser Geschichte gefallen, dass Helen sich an ihre früheren Leben erinnern konnte und die Autorin es geschickt mit in die Geschichte eingebracht hat, ohne dass es einem zu viel wurde.

Die Charakterbeschreibung von Orion hat mir sehr gut gefallen. Ich glaube, er war einer meiner Lieblingspersonen (abgesehen von Claire). Ich fand das Ende nur schade von ihm, da es sehr schnell kam und er irgendwie zu schnell zur Einsicht kam (nein, er ist nicht tot). Das fand ich schade.

Helen war wirklich eindrucksvoll. Sie ist mir auf eine Art sympathisch und auf die andere kann ich sie irgendwie nicht ausstehen, keine Ahnung, woran das liegt. Ihre Art ändert sich kaum im Buch und sie steht immer nur zu denen, die sie liebt.

Lucas war einfach Lucas. Er hat etwas an sich, dass mich stört. Er wirkt für mich wie eine Heulsuse und einfach ein Weichei. Aber ich mag es, wie er vom Aussehen her beschrieben wird. Vor allem wie ich ihn mir vorstelle. 

Fazit:

Alles in allem ein gelungenes Ende, das mich überzeugt hat. Ich bin schon ein bisschen traurig, dass es fertig ist. Aber besser jetzt als dass es später einem aus den Ohren heraushängt. Ich kann diese Reihe jedem nur wärmstens empfehlen.

Bewertung: 

5 von 5 Punkten.


Gewinnspiel Nummero 3


Halli Hallöchen,

aus purer Langeweile veranstalte ich einfach mal ein Gewinnspiel.
Was es zu gewinnen gibt wollt ihr wissen?

Naja... ich hab hier noch Shades of Grey Band 1 liegen und ich weiß, dass ich es nie wieder lesen werde. Es ist nur einmal gelesen worden und in einem sehr guten Zustand (braucht keine Angst zu haben xD)

Was ihr dafür tun müsst?

Seit Leser auf meinem Blog
wenn ihr Lust habt folgt mir auf Facebook ( keine Pflicht)
beantwortet eine Frage (die ich gleich stellen werde)
Über Werbung würde ich mich freuen, ist aber keine Pflicht.
Wenn ihr unter 18 seit schreibt in Sonstiges bitte, ob ihr die Einverständnis eurer Eltern habt.

Hier kommt die Frage:

Auf welche Neuerscheinung freut ihr euch schon? 


Es beginnt heute und endet am 07.04.13 um 18.00 Uhr. Verlängert, da ich Prüfungen habe und einfach mit den Gedanken grad da bin und so :D

Ich freue mich auf eure Antworten :)



Im Herzen die Rache - Elizabeth Miles


Infos zum Buch:
Titel: Im Herzen die Rache
Autor: Elizabeth Miles
Band: 1
Verlag: Loewe
Seiten:  380

Preis: 17,95€
Link zu Amazon


Beschreibung:

Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen. Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen Ems bester Freundin. Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird. Im Herzen die Rache ist der erste Band einer Trilogie.

Meine Meinung:

Das Cover ist einfach Hammer. Es sieht toll aus und hat etwas an sich, dass perfekt zum Buch passt. Oder zum Titel. Auch der Titel passt gut zur Geschichte. Ich finde aber, dass das Cover besser war als die ganze Geschichte.

In dem Buch geht es darum, dass Em sich in den Freund ihrer besten Freundin verliebt hat. Als die Freundin dann eines Tages in den Urlaub geht mit ihrer Familie, passiert auch was zwischen den beiden. Sie wird von Schuldgefühlen praktisch aufgefressen. Zur gleichen Zeit trifft auch Chase ein Mädchen, das interessant ist. Ty. Ty bringt ihre Cousinen mit in die Geschichte. Was die Hauptpersonen nicht wissen ist, dass Ty und ihre Cousinen sehr viel in dieser Geschichte zu bestimmen hat. Denn sie haben auch etwas mit dem Selbstmordversuch eines Mädchens zu tun, den beiden Hauptpersonen nicht gerade fremd ist …


Ich fang gerade Mal mit den Dingen an die mir am Buch sehr gut gefallen haben. Abgesehen vom Cover natürlich.
Ich finde es toll, dass es in zwei Sichten von zwei Personen erzählt wird, die eigentlich nicht wirklich viel Miteinander zu tun haben. Beide Personen, also Em und Chase, gehören zu den angesagten. Chase gibt sich Mühe dazuzugehören und Em eher nicht. Man erfährt viel über ihren Alltag, ihre Gefühle und das, was sie bereuen. 
Es war sehr schön alles beschrieben und ich habe dieses Buch gerne gelesen. Es ging ziemlich schnell durch und man hatte auch keine Schwierigkeiten den Schreibstil zu verstehen. Die Grundidee der Geschichte ist wirklich toll und ich hab mich richtig gefreut, als ich es im Januar bekommen habe.

Jetzt zu den Dingen, die mir eher nicht so gut gefallen haben.
Es wurde sehr gut erzählt und man konnte leicht in die Geschichte einsteigen. Alles gut. Doch irgendwie hat mir die Spannung gefehlt. Es sollte doch ein wenig grusliger, ein wenig mysteriöser sein, wenn es um Geister geht und Reue, oder etwa nicht? Das hat mich am meisten gestört. Die Spannung. Wenn die noch vorhanden gewesen wäre, dann wäre es toll gewesen.
Ganz Spannung hat es allerdings nicht gefehlt, versteht mich nicht falsch. Es hat einfach gefehlt, dass es noch Spannender wird.

Die Charaktere waren alle irgendwie naiv.
Em gehört zu den beliebten Leuten. Zu denen, die was zu sagen haben. Ihre Noten sind klasse und sie wird als ein schlaues Köpfchen beschrieben. Sie kommt einfach mit allen klar. Vom Aussehen her hat sie lange schwarze Haare und ist ziemlich groß. Sie ist 17 Jahre alt. Für diese 17 Jahre kommt sie mir aber recht naiv vor und man sagt ja sie ist ein schlaues Köpfchen, davon hab ich aber wenig mitbekommen.

Chase gehört auch zu denen, die was zu sagen haben. Er achtet penibel darauf, dass sein Ruf bewahrt wird. Alles, was er will ist, zu den Reichen zu gehören. Was er nicht tut. Er wohnt mit seiner Mutter außerhalb in einem Wohnwagen. Alle wissen das und ziehen ihn leicht damit auf, dass er nicht so viel Geld hat wie die anderen. Doch er lässt die dummen Sprüche nicht an sich ran. Man erfährt von der ersten Seite an, wie sehr er gerne dazugehören will. Das finde ich toll. Für mich hatte er etwas an sich, dass faszinierend war. Auch als er Ty getroffen hat, seine Absichten am Anfang, wie schnell sie in Vergessenheit geraten sind. Einfach toll. Da hätte ich mir aber die Erkenntnis gewünscht, dass er sich verliebt hat.

Fazit:

Eine tolle Geschichte, die zwar etwas lahm ist, aber sehr schnell zu lesen ist. Die Geschichte an sich ist eine tolle Idee. Was ich besonders mag, ist das Cover. Einfach toll. Was mich gestört hat, war, dass es nicht Spannender wurde und dass die Hauptpersonen etwas zu naiv waren.
Aber sonst ist es ein Buch, das nicht schlecht ist aber auch nicht direkt gut.

Bewertung:

3,5 von 5 Punkten.



Geblubber von der Schule aus ;)

Halli Hallöchen alle zusammen,

in letzter eit hört man ganz wenig von mir. Das liegt zum teil daran, dass ich mir stress mache mit der Schule un dich irgendwie mit dem Lesen nicht wirklich voran komme. Deswegen meine Frage an euch: Was macht ihr, wenn ihr nicht so recht mit dem Lesen voran kommt?

Ich fühl mich auch letzter Zeit nicht so wohl... kommt davon, wenn manche krank in die Schule kommen und den Unterricht eigentlich nur mit husten und schniefen verbringen. So etwas macht man doch nicht! Ich versteh ja, wenn man lernen will oder was weiß ich. Aber die juckts ja nicht einmal, was für Noten sie bekommen! ...
Naja... ich sitz auch in der Schule obwohl es mir nicht gut geht... aber ich huste nicht so viel und so weiter xD
Naja...denne ihre Sache.
Ich glaub, ich sollte mal weiter Arbeiten... wie ich die Schule doch liebe -.-
Heute kommt noch eine Manga Rezi von mir hoch und morgen dann (hoffentlich) Im Herzen die Rache. Mal schauen wie weit ich heute komme.

Alle noch einen schönen Tag :3


Leuchtend wie Yukis Liebe - Kayoru


Infos zum Buch:
Titel: Leuchtend wie Yukis Liebe
Autor: Kayoru
Verlag: Tokyopop
Seiten: 192
Preis: 6,50€
Link zu Amazon

Beschreibung:

In den vier Geschichten dreht sich alles um die große Liebe! Da Yuki oft allein ist, verbringt sie die meiste Zeit im Restaurant "Amour", das dem Großvater ihres geliebten Sandkastenfreundes Dai-chan gehört, der auch dort jobbt. Doch als das Restaurant pleitegeht, muss Dai-chan sich einen neuen Job suchen - Drei Jahre später werden Yuki und er ein Paar, doch Dai-chan behandelt sie eher wie seine kleine Schwester und hat zwischen Studium und Job kaum Zeit für sie. Trotzdem raufen sie sich zusammen, bis zu dem Tag, als Yukis Vater von der Beziehung erfährt und sie zu Hause einsperrt -In den vier Geschichten dreht sich alles um die große Liebe! Da Yuki oft allein ist, verbringt sie die meiste Zeit im Restaurant "Amour", das dem Großvater ihres geliebten Sandkastenfreundes Dai-chan gehört, der auch dort jobbt. Doch als das Restaurant pleitegeht, muss Dai-chan sich einen neuen Job suchen Drei Jahre später werden Yuki und er ein Paar, doch Dai-chan behandelt sie eher wie seine kleine Schwester und hat zwischen Studium und Job kaum Zeit für sie. Trotzdem raufen sie sich zusammen, bis zu dem Tag, als Yukis Vater von der Beziehung erfährt und sie zu Hause einsperrt
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Das Cover ist wirklich toll. Die beiden Personen auf dem Cover sind die Hauptpersonen aus der ersten Geschichte. Ich finde, dass beide wirklich gut gezeichnet worden sind und auch der Titel ist gut getroffen.

In diesem Manga geht es darum, dass jeder der Hauptpersonen in jeder Geschichte etwas haben, was ihnen am Herzen liegt. Sei es ein besonderes Hobby oder einfach nur ein Junge.
In allen Geschichten wird es in der Sicht des Mädchens erzählt. Besonders gefällt mir die erste Geschichte. Darin geht es um ein wohlhabendes Mädchen, Yuki, das in ihren Kindheitsfreund verliebt ist. Dieser aber scheint nur freundschaftliche Gefühle für sie zu haben. Ob sie sich da wohl nicht irrt?

Diese Geschichte ist die längste Kurzgeschichte in diesem Manga. Mir hat es sehr gut gefallen, da man erkennen konnte, dass sehr viel Gefühl in den Geschichten gesteckt hat. Auch die Zeichnungen sind gelungen. Ab und zu hat es mir zwar gestört, dass die Mädchen ein wenig klein sind, aber naja.
Bei den Jungs hat sich der Mangaka sehr viel Mühe gegeben, was man auch erkennen kann. Die Situationen sind auch sehr gut getroffen worden und auch der Hintergrund ist fantastisch.

Die zweite und dritte Geschichte hat mir zwar auch gut gefallen, doch die waren mir viel zu kurz. Vor allem die letzte Geschichte. Die wäre super für eine ganze Reihe gewesen.
Auch hier sind die Personen sehr gut dargestellt. Man erfährt auf den wenigen Seiten sehr viel über die Wesenszüge der Personen und auch ihrer Umgebung.
Der Zeichenstil der Personen, wenn sie vom nahen gezeigt werden, erinnert mich stark an Arina Tanemuras Zeichnungen, was ich wirklich toll finde. Aber anders als Arina Tanemura kann Kayoru Hände und Füße zeichnen.

Fazit:

Alles in allem sind es atemberaubende Kurzgeschichten, dass jedes Mädchenherz höher schlagen lässt. Dieses Manga ist ein typisches Shojo. Ich liebe es und kann es nur jeden empfehlen.

Bewertung:
5 von 5 Punkten

Das Mädchen mit den gläsernen Füßen - Ali Shaw


Das Mädchen mit den gläsernen Füßen


Infos zum Buch:
Titel: Das Mädchen mit den gläsernen Füßen
Autor: Ali Shaw
Verlag: script 5
Seiten: 400
Preis: 19,95€
Link zu Amazon


Beschreibung:

Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas‘ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.

(Quelle: script 5)

Meine Meinung:

Ich finde das Cover sehr schön und auch die Aufmachung dieses Buches.Es hat Silber wirkende Seiten, die wirklich sehr schön zu dem Buch passen. Bei jedem Kapitelanfang ist eine Art Blumenwiese zu sehen. Ich finde, das passt alles sehr gut zu dem Buch.Auch der Titel passt perfekt zur Geschichte, da es wirklich um ein Mädchen geht, das von den Füßen aufwärts zu Glas wird. Die Geschichte wird in der Sicht von den beiden Hauptpersonen erzählt und ab und an kommen noch die Sicht von den Nebencharakteren mit dazu. Ich finde, dass es eine gute Idee ist und auch gelungen, denn so erfährt man die Dinge in einem anderen Blickwinkel.
Die Geschichte an sich ist eine sehr schöne Idee. Ein Mädchen, das langsam zu Glas wird. Klingt doch interessant. Doch bei der Umsetzung ist es leider nicht so gelungen, wie ich es erwartet habe.Es fehlt etwas ganz Bestimmtes. An manchen Stellen wird es deutlicher als bei anderen. Das Gefühl der Person nahe zu sein, während man liest.Diese wichtige Sache fehlt. Es erscheint unwichtig, doch das macht irgendwie das ganze Buch aus. Ob es gut oder schlecht ist. Ob man die Handlungen einer Person nachvollziehen kann oder nicht. Ob man sich überhaupt in dieser Geschichte verlieren kann. Ich konnte es nicht.

Der Schreibstil war ja in Ordnung, nichts Hervorragendes oder was Besonderes wo ich jetzt sagen würde, wow, das ist ja mal richtig schön geschrieben. Es ist eher mittelmäßig. 
Die Charaktere sind in ihrer eigenen Welt gefangen mit ihren Problemen. Sie haben alle ein Wesen, das nicht echt wirkt. Sie haben ihre Hobbys. Auch die Wesenszüge, was manche Menschen so an sich haben.
Man erfährt viel von dem jungen Mann Midas Crook. Er hat eine Kindheit hinter sich, wo alle distanziert sind. So auch hat sein Wesen eine Distanz zu anderen Menschen angenommen. Er fühlt sich nicht wohl unter anderen und hat auch panische Angst davor, irgendwelche Gefühle außer Angst zuzulassen. Er geht an alles gut überlegt ran. Allein beim Fotografieren kann er seine Ruhe finden.


Während dem Fotografieren trifft er die junge Frau Ida. Sie ist lebensfroh gewesen, das sieht man ihr an, doch etwas zerrt sie aus. Sie ist vom Charakter her sehr direkt und offen. Sie hat viel erlebt und ist auch nicht zurückhaltend wie Midas. Eigentlich genau das Gegenteil. Sie hat eine glücklichere Kindheit als Midas erlebt, der immer wieder an diese zurückdenkt. 
Auch seine Panik gegenüber anderen Menschen verstehe ich nicht.
Bei beiden Personen konnte ich mich aber nicht hinein versetzen. Sie erscheinen mir unwirklich und das stört mich am meisten.
Die Geschichte geht von der Handlung her sehr schleppend voran. Es wird andauernd von einem Wesen erzählt, das einen zu Glas machen kann, doch wirklich nachgewiesen wird es nicht. Anstatt nach einer Lösung gleich zu suchen, kommt erst ab Seite 280 der erste wirkliche Versuch. Ob es da nicht dann ein bisschen zu spät ist?
Was ich eigentlich toll finden müsste, es aber nicht wirklich ist, sind die Rückblicke von Midas. Es ist klar, dass er ein Trauma von seiner Kindheit hat, doch andauernd daran zurück zu denken ist auch keine Lösung. 


Fazit:
Die Idee hinter dieser Geschichte ist sehr schön, doch die Umsetzung ist nicht gerade gelungen. Es fehlen sehr viele entscheidende Dinge, die einen eigentlich an dieses Buch fesseln sollten.
Alles in allem hat mich dieses Buch nicht wirklich überzeugt.

Bewertung:
2 von 5 Punkten
Powered by Blogger.