25. Juni 2012

Göttlich verloren - Josephine Angelini

http://3.bp.blogspot.com/-QLfrDPF6VOA/T9vbjtHr9TI/AAAAAAAAAas/fROV1SINlxg/s1600/g%25C3%25B6ttlichverloren2.jpg

Infos zum Buch:

Titel: Göttlich verloren
Autor: Josephine Angelini
Band: 2
Verlag: Dressler
Seiten: 576
Preis: 19,95€
Link zu Amazon


Beschreibung:


Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich! Eine packende Saga um eine Liebe, die nicht sein darf! Nach Band eins »Göttlich verdammt« wurde der zweite Band der grandiosen "Göttlich"-Trilogie schon sehnlichst erwartet.

Meine Meinung:


Das Cover finde ich richtig schön. Die Person ist wirklich gut getroffen und eigentlich so wie ich mir Helen auch vorstelle. Die Verziehrung am Rande des Buches wirkt zwar leicht kindisch aber macht aus dem Buch etwas besonderes.

Die Geschichte wird gleich weiter geführt, so das man zwar am Anfang leichte Schwirigkeiten hat aber schnell und schmerzlos in die Geschichte hinein geworfen wird.

Helen muss eine Mision erfüllen, was darin besteht jede Nacht in die Hölle hinab zu steigen. Dort erfährt sie was die Hölle wirklich bedeutet. Da sich einiges geändert hat, geht sie oft sogar mit freuden dort hinunter. Als sie den Jungen Orion kennen lernt, wird die Hölle für sie ein neuer Zufluchtsort. Ein Ort an dem sie über alles reden kann. Ein Ort an dem sie jetzt auch freude wieder emfpinden kann. Allerdings geht ein Junge nicht aus ihrem Kopf. Lucas. Er ist ihr Cousin und somit ein Tabu, doch sie können nicht wirklich gegen ihre liebe ankommen. So versucht sie ihn zu vergessen und denkt nur noch an Orion. Doch auch er ist auf eine andere Art ein Tabu....

Ich hatte mich richtig auf dieses Buch gefreut, da ich den ersten Band eigendlich nicht so schlecht fand. Doch meine Erwartungen waren leider zu hoch gestellt.
Dieses Buch hat mich teils einfach enttäuscht. 
Der Schreibstil der Autorin war gut. Nicht besonders gut oder wow. Nur gut.  Mich stört einfach die Art wie sie schreibt. Allerdings bringt sie die Umgebung gut zur Geltung, so dass man sich alles gantz leicht vorstellen kann.
 Helen kommt mir noch kindischer vor als im ersten Band, obwohl sie wahrscheinlich eher anders dagestellt werden sollte. Erst macht sie auf ein schwaches kleines naives Mädchen und plötzlich will sie stark sein. Das fand ich verstädnlich doch einfach fehl am Platz. Oder als sie mit Orion zusammen war, hat sie eher Freundschaft für ihn empfunden( und emfindet meiner Meinung immer noch). Doch sie beharrt darauf das es Liebe ist. Auf der einen Seite macht sie mit Orion rum und denkt daran, dass sie sich von Lucas lösen muss. Was ich ja in Ordung und auch nur logisch finde. Doch nicht mal eine Seite ist vergangen ( nach meinem Zeitgefühl) und schon beteuert sie wieder, wie sehr sie Lucas doch liebt. Aus dieser Geschichte hätte man so viel heraus holen können und doch wurde es nicht das ganze Potenzial wurde nicht wirklich genutzt.

Vollkommen schlecht war es allerdings nicht. Die Geschichte ging recht schnell voran und man hat 
(von der Sache mit Lucas, Orion und Helen mal abgesehen) sich schnell zurecht gefunden und wirklich langweilig war es auch wieder nicht. Ich fand sie sogar da richtig toll. In der Unterwelt trifft sie neue Personen die auch für die weitere Geschichte wichtig ist. Auch das man die Unterwelt schon genau beschreibt, ist ein Pluspunkt bei mir. 
Das die Nebencharaktere auch eine eigene Geschichte entwickeln finde ich wirklich toll. Immerhin gibt es viele Bücher wo die Nebencharaktere einfach nicht mehr vorkommen. Bei diesem Buch haben sie einen festen bestandteil.
Was ich allerdings eher so Mittelmaß fand, war das Ende. Man hätte es vielleicht mehr auschreiben können und nicht so plötzlich enden lassen. Vielleicht noch etwas Spannung aufbauen lassen und zack! Man hat auch Lust den nächsten Band zu lesen.

Fazit:


Ein wirklich schlechtes Buch war es nicht, doch eine richtig gute Vortsetzung ist es auch wieder nicht. Es ist eher Mittelmaß.Manches hat mich hier einfach gestört und vieles habe ich einfach als unnötig empfunden.
Empfehlen kann ich es an die, die wirklich keine hohen Erwartungen an dieses Buch haben. Der erste Teil war da bei weitem besser.

Bewertung:





Trotz allem gebe ich für dieses Buch 3 Punkte in der Hoffung, dass der nächste Band vielleicht alles rettet.



Kommentare:

  1. AAAAALLLSOO: ich finde die verzierungen am rand gar nicht kindisch, sie sind nun mal griechisch und passen daher gut zu der Geschichte - meine meinung:D
    Ich finde es verständlich, dass du das Buch wegen ein paar kleinigkeiten nicht so magst, aber ich muss ehrlich sagen; ich finde das Buch sowas von genial, ich habe schon immer so Griechisches Götter gedöns geliebt :D naja gut, jeder hat seine eigene Meinung und die sollte er auch haben dürfen ich finde es nur imemr so intressant, wie unterschiedlich und doch irgendwie gleich die menschen sein können :DD

    LG
    Evelyn

    PS: ich weiß ich bin seeehr komsich :DD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder hat seine eigene Meinung und ich liebe eigentlich auch die griechische Götter. Aber ich weiß selber net wieso, dieses Buch hat miche infach teis genervt...
      danke aber für deine Meinung ;)
      Und du bist net komisch xD

      Löschen
  2. Du musst unbedingt jemanden finden, der deine Rezensionen nach Grammatik- und Rechtschreibfehlern überprüft. Da vergeht mir die Lust auf das Buch, wenn ich sowas lese.

    AntwortenLöschen