23. Juni 2012

Black Bird - Kanoko Sakurakouji

http://www.animeversand.com/images/products/normal/MNG06646.jpgInfos zum Manga:

Titel: Black Bird
Autor: Kanoko Sakurakouji
Band:  13
Rezensionen:
Band 1
Band 2
Band 3
Band 4
Band 5
Band 6
Band 7
Band 8
Band 9
Band 10
Band 11
Band 12
Verlag: Egmont Manga & Anime
Preis: 6,50€
Seiten: 192
Link zu Amazon

Beschreibung:


Dämonisch angehauchte Fantasy, eine wunderbare Story und Romantik, brillant umgesetzt von Mangaka Kanoko Sakurakoji! In Japan ein absoluter Bestseller und auch bei uns geht die Auflage stetig nach oben. In Japan wurde die Serie 2009 mit dem Shogakukan-Mangapreis im Bereich Shojo ausgezeichnet! Misao versucht schon ihr ganzes Leben, die dämonischen Erscheinungen, die nur sie sehen kann, zu ignorieren. Das klappt jetzt nicht mehr: Als Auserwählte verspricht ihr Blut längeres Leben, ihr Fleisch sogar Unsterblichkeit! Ihr Freund aus Kindertagen Kyou scheint da Genaueres zu wissen ...

Meine Meinung zum Cover:


Darauf zu sehen ist Houki, einer der Hachidais. Im Hintergrund ist Tokyo (Vermutung) und er hat Blumen in der Hand. Ich habe erst gedacht das wäre ein Mädchen, weil Houki sonst immer die Augen geschlossen hat und so durch die Gegend läuft. Ich finde es nicht schlecht, doch leider kommt er zu Mädchenhaft herüber.

zur Geschichte: 

In dem Band geht es darum, dass Houki Schuldgefühle hat, da er Misaos Blut missbraucht hat. Er versucht stärker zu werden und trainiert. Im Wald trifft er den Bruder seines Meisters und seinen Feind. Shou will immer noch Misao für sich, doch Kyo lässt sie nicht aus den Augen und hat ganz andere Pläne für sie als Shou. So beginnt der Streit zwischen zwei Brüdern um ein Mädchen....

Da es jetzt ja der 13 Band ist, finde ich, dass es zu langatmig ist. Es langweilt einem nur, diese Geschichte weiter zu lesen. Okay, es ist interessant zu sehen, was die anderen machen, doch von den Hauptcharakteren hat man so langsam die Nase voll. Ich hätte es persönlich hätte besser gefunden, wenn es um andere mal gehen würde.  Die Nebencharaktere sind auch nicht uninteressant. Sie kommen leider nicht so oft vor oder ihre Geschichte.
Ein totaler Reinfall war es allerdings auch wieder nicht, da Misao aus versehen zu Shou gekommen ist, war ihre Reaktion schon klar. Von Shou allerdings nicht. Während Kyo weiter nach Misao sucht und alles in Bewegung setzt, redet Misao mit Shou. Irgendwann gibt sie ihr Blut ihm und heilt ihn.
Was man von Shou erwartet ist, dass er zu seinem Bruder geht um ihn umzubringen, doch er macht etwas ganz anderes. Er ist plötzlich freundlich.
Da wurde ich langsam misstrauisch, was sich die Autorin dabei gedacht hat. Shou war ein wirklich guter Charakter, doch sie ruiniert ihn nur. Es ist schön und gut, dass sich der Böse wandelt, doch man braucht in einer Geschichte nun mal einen Bösen.

Zum Zeichenstil:


Der Zeichenstil hat sich kaum merklich verändert. Die Charaktere sehen immer noch so aus wie am Anfang, nur das sie nicht mehr so ungelenk wirken. Es ist wirklich gut umgesetzt worden, was dem Zeichenstil angeht.
Bei den Figuren sieht man an, wenn es ihnen mal nicht gut geht, oder wenn sie Glücklich sind.
Bei manchen Mangas ist das ja nicht so.

Fazit:


Da es eigentlich besser gewesen wäre irgendwo im 7 Band aufzuhören und die Hauptcharaktere einem nur auf die Nerven gehen, weil es sich ganze Zeit wiederholt, kann ich diesen Band nur noch an die empfehlen, die so etwas mögen. Immerhin gibt es ein Lichtblick. Es hört wahrscheinlich mit dem 15 Band auf!

Bewertung:


2 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen